Seelenbegegnungen

Zwei sind eins. Die Dunkelheit, sie ist vergangen! 

Die Begegnung von Maria Magdalena und Jesus war eine Seelenbegegnung. Sie sind zwei Teile einer Seele. Sie wohnen ineinander. Sie können sich gegenseitig im anderen erkennen und dadurch miteinander und aneinander wachsen. Eine Seelenbegegnung erkennt man an intensiven, allertiefsten, fast schmerzlichen Liebesgefühlen, die weit über das normale Liebesempfinden hinaus gehen. Sie ist umgeben von einer Liebe, die nicht von dieser Welt stammt und die ein Feld öffnet, weit über Zeit und Raum hinaus. Von diesem Feld können viele Menschen profitieren, ob sie es nun wahrnehmen und achten oder nicht. Es ist ein Feld der ewigen Liebe, das weit über den Tod hinausgeht. Es strahlt aus der Ewigkeit. Öffne dich für Seelenbegegnungen, weil sie dir dabei helfen, dein wahres Potenzial freizulegen. Wir können über die Augen die Seele des anderen erkennen. Schaue in die Augen deines Gegenübers. Sie sind die Fenster der Seele. Erkenne das ewige Licht, den göttlichen Funken hinter all den Masken, Rollen und Fassaden.

„Ich sehe dich. Ich öffne mich für tiefe Begegnungen der Liebe!“

Soooo schön! (Snief)

Text einer Karte aus: Maria Magdalena von Jeanne Ruland & Marion Hellwig

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*