Der „Schokoladen – GlasurXSaucen-Trick“ – so wird’s auch ohne Chemie möglich!

Bei meinem letzten Workshop zum Thema „veganes, gesünderes Eis selber machen“ wurde ich gefragt, wie ich den Unterschied zwischen flüssiger Schokosauce oder fester Schokoglasur machen kann. Das war wirklich eine ganz tolle Frage, an diese Info für euch habe ich bis jetzt noch gar nicht gedacht.

Ich finde,

wenn wir schon so gesund leben, dass wir uns unsere Naschereien selbst machen, dann sollten wir natürlich das passende Basiswissen dazu auch haben und uns auskennen, welche Zutat wir für welche Funktion verwenden und warum wir das tun!

Nur so lässt sich „Schlemmen mit gutem Gewissen“ bzw. eine gesündere Ernährung wirklich umsetzen.

Das ist genau mein Spezialgebiet, einfach anzuwendende Tipps und Infos für mehr Vitalernährung im Leben. 

Deswegen, heute hier in meiner Blogreihe für besseres Naschen:

Der einfache Trick für feste oder flüssige Schokolade liegt ganz einfach am Basisöl, das ich verwende und an der jeweiligen Reaktion auf Temperaturen.

Beide Zutaten werden flüssig, wenn sie mit mehr als 20° „konfrontiert“ werden .. hihi .. 🙂

Während Kakaobutter und Kokosöl unter Zimmertemperatur (also bei ca. 20° C) fest werden, (z.B. im Kühlschrank) bleiben andere Öle wie mein gerne verwendetes komplett „unbitteres“ Leinöl von der Ölmacherei immer flüssig, auch wenn es sich im Kühlschrank befindet. Deshalb – nur durch die Änderung zwischen den verwendeten Ölen schaffst du entweder eine feste Schokoglasur oder die flüssige Sauce. Alle anderen Zutaten bleiben im Grunde gleich für eine leckere, selbstgemachte Schokolade!

Für mich ist es auch nach diesen vielen Jahren meiner Gourmet-Rohkost-Ernährung jedes Mal wieder eine Riesenfreude, dass ich solche Basisinformationen besitze und damit mit 100% natürlichen Zutaten die gewünschte Konsistenz meines Essens erreichen kann. So führe ich egal ob beim Naschen oder würzigem Essen meinem Körper IMMER hochwertige Nährstoffe zu und ziehe bei der Verdauung keine Energie unnötig ab, weil meine Zellen keine alarmierenden unbekannten Substanzen abbauen müssen.

Für mich persönlich ist dies eine Erklärung, warum nach der Umstellung bzw. Ergänzung meiner Ernährung mit veganem Essen „plötzlich“ meine chronischen Knie- und Rückenschmerzen wie von „Zauberhand“ verschwunden sind –> mein Körper hatte nach der Umgewöhnungsphase endlich Ressourcen frei um diese Probleme heilen zu können. 

Das ist so eine grandiose Verbesserung meiner Lebensqualität! 

Möchtest du auch diese grundlegenden Infos für mehr Wohlbefinden, Vitalität und Fitness für deine Ernährung bekommen?

Dann schau doch schnell mal vorbei bei meinem aktuellen Basiskurs! .. Hier geht’s weiter! 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*