Kochst du Kaffee oder machst du doch lieber Pause?

In meiner Wahrnehmung ist Kaffee ein ganz besonderes Lebensmittel. Kaffee ist für viele Menschen nämlich mehr als bloß ein Getränk. Für mich ist es das auf jeden Fall.

Kaffee ist oft extrem verknüpft mit Pause machen, Gesellig sein und sich mit Freunden treffen. Warum denkst du sagt man bei uns: “Gehen wir auf einen Kaffee?” – die Frage hat grundsätzlich gar nichts mit Kaffee trinken sondern eher mit sich treffen und eine Unterhaltung führen zu tun. Wir könnten ja auch sagen: “Gehen wir auf ein Wasser? oder einen Tee? Apfelsaft, Orangensaft … “ Tun die meisten aber nicht.

Kaffee bedeutet einfach mehr als nur 1 Getränk. Bei mir ist es auf jeden Fall so, dass Kaffee verknüpft ist mit: “jetzt gönne ich mir eine Pause”. Ein angenehmes Gefühl, sich eine Pause zu gönnen, oder? Vielleicht ist es bei dir ja auch so? Kaffee gehört auch noch zu den wenigen Getränken, die bei ihrer Zubereitung zusätzlich unseren Geruchssinn mit einbeziehen – riecht doch total lecker so ein frisch gebrühter Kaffee, nicht wahr?

wandbild-mit-einer-tasse-kaffee-shophit-serie-20x20cm-dg-dt5299-wb-31Das ist somit noch ein Beispiel, dass ich mir über die emotionalen Verknüpfungen von Nahrungsmitteln für mich persönlich im Klaren sein sollte, dann habe ich einen leichteren Zugriff darauf, wenn ich eine Gewohnheit ändern möchte.

Alles was mich unbewusst steuert ist schlecht. Das bedeutet in diesem Beispiel: wenn ich keinen Kaffee mehr trinken möchte, weil ich glaube dieser ist ungesund für mich, dann kann ich ihn nur zielführend weg lassen – wenn ich ob seines emotionalen Einflusses auf mich Bescheid weiss. Ich muss somit zuerst die Verknüpfung mit der Pause los werden, damit der emotionale Bezug zum Getränk weg ist. Dann ist es auch leicht für mich, keinen Kaffee zu trinken. Was ich allerdings nicht durchhalten würde wäre der Verzicht auf eine Pause.

Was ja sehr schade aber leider auch ein Fakt ist: für uns Menschen reicht das Wissen, dass etwas ungesund ist auf keinen Fall als Motivationsfaktor um etwas zu verändern. Ich finde das als extrem psychopatisch, wo doch unsere Gesundheit das aller wichtigste ist was ich besitze. Aber trotzdem ist fast niemand bereit, nur der Gesundheit wegen etwas aus dem Leben zu streichen. Da gibt es ja unzählige Beispiele: Zigaretten, Alkohol, Drogen, Tabletten usw. – jeder weiss ob der schädlichen Auswirkung auf die Dauer und doch nehmen ganz viele Menschen diese Produkte zu sich. Wirklich extremst unlogisch, ist aber so.

tabletten-2-jpg-0291b114ff0ef0f2Unsere Emotionen bzw. unser Unterbewusstsein, das im Normalfall diese Emotionen steuert ist der Machthaber in unserem persönlichem Universum. Wenn die Emotionen meinen, ich brauche eine Zigarette um mich zu beruhigen – werde ich diese solange brauchen solange die Zigarette mit Beruhigen verknüpft ist. Wenn ich es schaffe, meine unpassenden Verknüpfungen zu lösen bin ich der absolute Regent in meinem Leben. Das wäre das Ziel: “der absolute Schöpfer meines Lebens zu sein”, nichts & niemand würde dann negativ in mein Leben daherkommen und mir schlechte Tage, Stunden, Minuten bereiten, weil ich das als absoluter Chef ganz einfach nicht zulassen würde. Aber solange Teile meines Unterbewusstseins der “Regent” sind,  werde ich mit unangenehmen Dingen auch konfrontiert sein. Die Regentschaft zu 100% zu bekommen ist ein steiniger Weg aber ich bin voll überzeugt, es zahlt sich aus den Weg zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*