Kandierte Nüsse in Rohkostqualität

Rezeptkarte Kandierte Nüsse (scharf).jpg

Eine sehr leckere Knabberei für die Feiertage und sonst natürlich auch! 😉

Den Ahornsirup könntest du auch mit Dattelpaste ersetzen, diese trocknet auch sehr gut. Dattelpaste = 1 Cup Datteln eingeweicht in Wasser für ca. 2 Stunden. Dann in den Hochleistungsmixer geben und mit ca. 1 – 1 1/2 Cup Wasser pürieren.

Was ist jetzt der Vorteil von dieser Knabberei? 

Wenn du wirklich hochwertige Zutaten verwendest, kannst du dir durch die schonende Verarbeitung der Rohkost (alles wird unter 42°C zubereitet und daher bleiben alle Nährstoffe erhalten) gleichzeitig beim Naschen viele Vitamine, Spurenelemente & Mineralstoffe zuführen. Ich verwende immer Mandeln in Rohkost und Bioqualität und esse damit mit dem Knabbern extrem hochwertige Nährstoffe der Mandeln. Ich bin jedes Mal wieder total begeistert, wenn ich lese was diese Mandeln so alles bieten für meinen Körper:

Mandeln sind defintiv ein Basisprodukt in meiner Rohkost-Küche. Sie werden verwendet für Milch, Kuchen, zum Knabbern und schnellem Stillen von Hunger. Die Mandel enthält annähernd 19 Prozent hochwertiges Eiweiß und trug auf diese Weise ganz gravierend zur Deckung des Proteinbedarfs der damaligen Bewohner des Mittelmeerraumes bei. Die Mandel sättigt außerdem, ohne dick zu machen, so dass sie den Menschen half, mit bereits kleinen Mahlzeiten leistungsfähig, fit und schlank zu bleiben.

Die Mandel liefert zudem viele ungesättigte Fettsäuren, Mineralstoffe wie Magnesium, Calcium und Kupfer sowie große Mengen der Vitamine B und E. Nur wenige Löffel eines hochwertigen Bio-Mandelpüree decken einen Großteil des täglichen Mindestbedarfes an Magnesium. Da gleichzeitig Calcium im richtigen Verhältnis enthalten ist, können beide Mineralstoffe vom Körper perfekt aufgenommen und verwertet werden. Vitamin E ist ein bekanntes Antioxidans, das uns vor freien Radikalen bewahrt. Es schützt außerdem die in der Mandel enthaltenen ungesättigten Fettsäuren vor Oxidation, so dass diese dem Menschen in höchster Qualität zu Verfügung stehen können. Vitamin B1 stärkt zudem die Nerven und Vitamin B2 versorgt jede einzelne unserer Zellen mit Energie.

Viele Studien weisen außerdem darauf hin, dass der regelmäßige Verzehr von Mandeln zu gesunden Cholesterinwerten führt. Auch auf die Knochen hat die Mandel eine äußerst nützliche Wirkung. Bei einem Laborversuch analysierte man nach dem Verzehr unterschiedlicher Mahlzeiten jene Werte, die auf die Qualität der Knochendichte schließen lassen. Man teilte die Versuchspersonen in drei Gruppen ein. Eine Gruppe erhielt 60 Gramm Mandeln, eine weitere erhielt eine Kartoffelmahlzeit und eine dritte Gruppe aß eine Reismahlzeit. Vier Stunden nach dem Essen stellte man fest, dass sich nach dem Verzehr von Kartoffeln oder Reis in Bezug auf die Knochendichte keine Änderung ergeben hatte. Bei der Mandelgruppe jedoch beobachtete man, dass die Bildung der Osteoklasten (Knochen abbauende Zellen) um 20 Prozent abgenommen und sich die TRAP-Aktivität um 15 Prozent reduziert hatte. Mit TRAP (Tartrat-resistente saure Phosphatase) bezeichnet man ein bestimmtes Enzym, dessen Aktivität ebenfalls Schlussfolgerungen auf die Knochendichte erlaubt, wobei die Knochendichte umso geringer ist, je höher die TRAPAktivität. Des Weiteren konnte man feststellen, dass die Calciumfreisetzung aus den Knochen ins Blut nach der Mandel-Mahlzeit um 65 Prozent niedriger war als dies nach den anderen Mahlzeiten der Fall war. Insgesamt war das Fazit dieses Versuchs, dass schon 60 Gramm Mandeln ganz offensichtlich einen äußerst positiven Einfluss auf die Knochendichte haben. Nun sind Mandeln aber sehr fetthaltig. Stolze 54 Prozent Fett stecken in den kleinen braunen Kernen. Doch ist Fett bekanntlich nicht gleich Fett und so ist die Fettsäurenzusammensetzung der Mandel für unsere Gesundheit ähnlich positiv wie jene der Olive. Die gesunden Fette in der Mandel bestehen – wie das Olivenöl – in der Hauptsache aus einfach ungesättigten Fettsäuren (der Ölsäure) und zu einem geringeren Teil aus der mehrfach ungesättigten Linolsäure. Die betreffenden Forscher schlussfolgerten, dass eine mit Mandeln angereicherte Ernährung sämtliche Symptome des sog. Metabolischen Syndroms (Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck, hohe Cholesterinwerte) verringern könne und daher äußerst empfehlenswert sei.

Mandeln gehören – im Gegensatz zu Nüssen wie Hasel- oder Walnüsse – zu den basischen Lebensmitteln. Sie können also wunderbar und nahezu unbegrenzt in eine basische Ernährungsweise integriert werden. Wieso basische Ernährung so wichtig ist kannst du in meinem Artikel hier lesen. 

Neuesten Erkenntnissen zufolge haben Mandeln außerdem prebiotische Wirkung. Das bedeutet, sie liefern jenen Darmbakterien Nahrung, die unser Immunsystem und damit unsere Gesundheit unterstützen. Auf diese Weise harmonisieren Mandeln unsere Darmflora und sind gerade während einer Sanierung der Darmflora ein äußerst wertvolles Lebensmittel. (Auszug aus einem Artikel auf Zentrum der Gesundheit)

Also ist das nicht ein Wahnsinn? So 1 kleines Ding mit so großer Wirkung und lecker auch noch mit einer großen Variationsmöglichkeit an Gerichten.

Und weil wie gesagt durch die Rohkost-Zubereitung alle diese genialen Nährstoffe erhalten bleiben sind diese kandierten Nüsse, so wie auch alle meine Rohkost-Gerichte eine super Möglichkeit, mit bestem Gewissen zu Naschen und deinem Körper auch noch hochwertige Vitamine & CO. zu zu führen. Neugierig auf mehr? Mein nächster NASCHKATZEN-VIP-DAY findet bald wieder statt – hier findest du weitere Infos! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*