Haha —- wie sich die Leute gleich bedroht fühlen .. ???

Screenshot 2015-11-01 23.43.16

Dieser Artikel hier erhitzt gewaltig die Gemüter, wenn ich mir die zahlreichen Kommentare dazu so anschaue. Und ich muss sagen, ich habe mich zuerst auch sofort geärgert, als ich ihn gelesen habe ….. beim zweiten Mal lesen musste ich dann feststellen,  in einigen Punkten hat Frau Wiener vollkommen recht, das muss ich als “eingefleischte” Veganerin schon zugeben .. 😉 denn die veganen Industrieprodukte sind wirklich noch schlimmer  als “normale” – und Mangelernährung haben viele Menschen – vor allem aber auch Fleischesser – und Veganer, die sich vorher nicht richtig informieren und wahllos fragwürdiges chemisches Zeugs in sich hineinstopfen natürlich auch ..

Schauen wir uns mal

  • die Krankheitsstatistiken,
  • die immer mehr werdenden übergewichtigen Kinder wie Erwachsenen,
  • die Überzuckerung, die sich durch Hyperaktivität der Kinder äussert,
  • immer mehr Lebensmittelunverträglichkeiten und Allergien usw. an –

dann ist es natürlich auf keinen Fall der Grund, dass die bis jetzt verkaufte Ernährung daran Schuld sein könnte. Die von der Industrie produzierten Nahrungsmittel erhalten immer mehr Giftstoffe, sogar aus der chemischen Kriegsführung (wie z. B. Aspartam), die Tiere sind mit so vielen Giftspritzen vollgepumpt, damit sie ja schnell genug groß genug werden, dass es wirklich total sinnvoll ist, sich mit diesen Produkten die benötigten Nährstoffe zu zuführen. Bin ich voll dabei ….ja haha, ganz sicher (nicht)! Wahrscheinlich sind es genau die ganzen Giftstoffe, Wachstumshormone usw. die uns so “gesund wachsen lassen”, darum haben wir ja so viele Unverträglichkeiten, denn bei dem ganzen Gift werden wir sogar schon resistent gegen alles, auch die Gesundheit – und natürlich sind Proteine aus Hanfsamen, Leinsamen und CO absolut unverwertbar für uns – vom Tier muss es kommen, dann sind wir wenigstens gleich geimpft (und werden so dann auch resistent auf zahlreiches Antibiotikum) brauchen wir ja auch nicht im Fall des Falles, wenn mal echt etwas schlimmes passiert. Besser täglich eine Dosis davon, da freut sich der Körper, der eh schon überhaupt nicht mehr weiss, was er mit den ganzen Giftstoffen und leeren Kalorien so anfangen soll. Hauptsache wir ernähren uns seit der Steinzeit von getöteten Tieren, das war schon immer so, darum ist es auch richtig?????? Hallo Menschenverstand, bist du noch da?   Die Menschen in der Steinzeit, Mittelalter usw. haben sich natürlich ganz viel von toten Tieren und Tiefkühlpizzen oder Dosenravioli ernährt. Die Tiere damals waren auch so richtig vollgestopft mit Medikamenten und die Leute haben auch nicht mehr als die Hälfte Beeren, Wildkräuter und so gegessen – nein die hatten ja täglich ihr Schnitzel auf dem Teller – Jäger und Sammler, waren das doch? Was haben die Sammler bloß gemacht? Die hatten einen ziemlichen Lenz wahrscheinlich –  die Jäger waren täglich so erfolgreich, dass Fleisch nicht nur zu besonderen Anlässen auf den Tisch kam. Nein, es war ganz alltäglich diese Ernährung. Die Menschen haben in der Relation mindestens 90% Tiere gegessen und den Rest Obst und Gemüse?  Ja .. haha … Halloooo – gehts noch?

Wo Frau Wiener voll recht hat – veganes Essen, das von der Industrie produziert wird ist sicher noch giftiger als die normalen Produkte. Die würde ich auch auf keinen Fall essen. Ganz abgesehen davon, dass sie bestimmt total eklig schmecken. Ein Überkonsum an Sojaprodukten ist ebenfalls ganz schlecht und beeinflusst den Hormonspiegel negativ! Also bitte – Finger weg davon.

Und überhaupt – es wäre ganz einfach sehr sinnvoll, sich darüber zu informieren was ich mir an Essen so zuführe in meinen Körper, was er braucht an Nährstoffen und wo ich diese tatsächlich herbekomme. Aber die Werbung sagt mir ja eh, was gesund ist???? Ist ja ganz sicher nicht das Ziel derselben, möglichst viel Gewinn einzuspielen und es ist auch nicht das Ziel der Landwirtschaftskammer, dass die Bauern ihre Produkte verkaufen können und auch nicht der Pharmaindustrie, dass besonders viele Menschen krank sind und ihre Bluthochdruckmedikamente, Beta-Blocker, Schmerzmittel und Co zu sich nehmen müssen. Die unterstützen mich jetzt schon so gut, dass ich mir mit dem richtigen Medikament sogar ein paar Tage meiner Krankheit einsparen kann .. voll super, oder? Nein, die wollen alle nur, dass es uns besonders gut geht und wir fit, munter und mit Menschenverstand durchs Leben gehen. Wäre ja total unverschämt, wenn es anders wäre?

Fleisch ist super, krieg ich ganz viel für wenig Geld. Milch ist auch super, trinke ich ja schon als Baby von der Mutter und ich bin auch gerne Kuh und trinke die Milch dem Kalb weg, das lebt ja eh nicht mehr, weil es vorher abgemurkst wurde.

Vegane Produkte sind sch… – genau! Aber wer sagt denn, das veganes Essen von der Industrie kommen muss?

Das find ich auch total pervers – wenn ich mich schon entscheide, pflanzlich zu leben dann frage ich mich was es soll, wenn ich mir aus Soja und was auch immer für Gift eine Bratwurst, Schnitzel usw. nachbauen muss. Entweder esse ich pflanzlich oder nicht, dieses Verhalten ist wirklich fragwürdig und voll eigenartig. Das finde ich auch total doof.

Doch dass Studien wie die China-Studie oder jetzt die neue WHO-Studie darauf hinweisen bzw. bewiesen haben, dass tierische Proteine einen unmittelbaren Einfluss auf Krebszellen haben, auch wenn das ganze nur einen kleinen Teil Wahrheit enthalten sollte – ist dir das Risiko nicht zu groß, diese schreckliche Krankheit zu bekommen? Für mich war die Aussage von Dr. Campbell, dass er bei der Fütterung das Wachstum der Krebszellen erst an gestartet hatte, wenn er tierische Proteine fütterte, dass die Krebszellen wieder zurückgingen wenn er die tierische Fütterung wegließ – der Grund, über meine Ernährung nachzudenken. Ich dachte mir: “Oh Gott, ich esse ja zu mindestens 80% Tier, das ist ja entsetzlich. Dr. Campbell hat die Grenze bei ca. 5% tierischen Proteinen in der Nahrung festgestellt – da stimmt ja mit meiner Relation gar nichts. (damals halt) Selbst wenn er nur zu Hälfte recht hätte und diese tierischen Proteine schuld sein könnten an den Krankheiten – warum zum Teufel sollte ich das Risiko eingehen, wenn ich das meiste von den Produkten doch auch aus pflanzlichen Varianten machen kann?” Ach ja – halt, das hätt ich jetzt fast vergessen – es war schon immer so und die Menschen essen schon seit der Steinzeit Fleisch, brauch ich ja gar nicht drüber nachdenken – das macht man halt so? Ich halt nicht, aber ich war schon immer etwas durchgeknallt und ich mag das nicht machen, was man halt so macht – ich denken selbst .. haha ..

Wenn du Zeit hast, schau dir einmal diese Dokumentation an, da sind eventuell ein paar Denkanstösse  :

So wie sich meine Gesundheit und Wohlbefinden verbessert hat, seit ich mindestens 90% Pflanzen esse hat Dr. Campbell ganz sicher Recht. Aber leider gibt es aussagekräftige, wissenschaftliche Studien in diese Richtung noch viel zu wenig, ist das ganze doch noch zu jung. Und vor allem, woher weiss ich denn eigentlich, wer die Studie finanziert hat – bei der China-Studie wird behauptet, sie ist unabhängig, also von keiner Industrie finanziert worden, das klingt doch auch schon mal sehr vielversprechend – denn was wird wohl eine Studie herausfinden, die z. B. von der Fleischindustrie gesponsert wird?

Dass es noch keine aussagekräftigen wissenschaftlichen Studien für pflanzliches Essen gibt ist mir aber egal – ich spüre ja den Unterschied. Und wieso wohl wird von der Krebsforschung empfohlen, mehr Obst und Gemüse zu essen? Die sagen das bestimmt nur so zum Spaß? Aber wie gesagt – vegan ist nicht gleich vegan! Ich kann mir noch mehr Gifte zuführen, wenn ich fadenscheinige Industrieprodukte esse.

Fooddeko schokolade - kenney –Avokado Melonen Deko

Fotos Matthew Kenney Institut – vegane Rohkost (auch das Beitragsbild)

Oder aber wirklich rein von Pflanzen leben, die ich selbst zu bereite, aus biologischem Anbau (am allerbesten aus dem Garten) – davon kann ich mich gut ernähren und damit meinem Körper hochwertige Nährstoffe schenken. Da haben dann die Zellen etwas davon und können endlich richtig arbeiten, wenn ihre Vitamine, Spurenelemente usw. ausreichend vorhanden sind. Und ja, auch Obst und Gemüse hat in der Zwischenzeit leider ein paar Giftstoffe durch Spritzmittel und Umwelteinflüsse! Aber wenn du nachdenkst sind diese sicher Millionenfach weniger als alles was du dir von Industrieprodukten oder niedergespritzten Tieren zuführst.

Jedenfalls finde ich, jeder sollte selbst entscheiden, ob er sich krank oder gesund isst und jeder sollte auch selber darüber nachdenken, ob es wirklich richtig ist: “es ist einfach gut, weil es schon immer so war und weil man es halt so macht”. Frau Wiener hat Recht, die Menschen sollten sich informieren, wenn halt möglich mit mehr Quellen als rein vom Fernsehen und der Werbung.

Ich jedenfalls bin gerne ein “blöder” Veganer, der den armen Kühen ihr Essen weg ist und dafür gesund, fit & munter durchs Leben geht als ein “das war schon immer so” lebender Fleischfresser, der krank ist und sich mit Schmerzen und Gebrechen jeder Art durchs Leben quält. Ich weiss, dass Vitamin B12 lebenswichtig ist und dass es sich so gut wie niemand mehr zuführt, weil es nirgends drinnen ist (ausser im Fleisch? (blöd nur, dass es ein hitzeempfindliches Vitamin ist))  und ich weiss, dass Spirulina Vitamin B12 hat und ich dieses regelmässig zu mir führe, weil ich mich als denkender Mensch, dem seine Gesundheit wichtig ist, informiere. “Ich denke als bin ich” – na wenn es stimmt ist das doch toll.

Und mir ist scheissegal was die anderen sagen – ich fühle den Unterschied und war noch nie in meinem Leben so strahlend, fit und vital wie ich es bin, seit ich zu mindestens 90% Pflanzen esse. Pflanzliche Nahrung? Dieses Thema ist das beste, worüber ich seit langem so nachgedacht habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*